Erzählnacht 2020 – jetzt Posten an­melden

by Sabina Bobst

Willkommen zur Erzählnacht 2020 zum Thema «SO EIN GLÜCK»!

Das Glück kommt goldrichtig – zum 10-jährigen Erzählnacht-Jubiläum an der Schule Am Uetliberg! Wir wollen das Glück am Schopf packen und am 13. November einmal mehr an unserer Schule ein fulminantes Geschichten- und Lesefest feiern. Damit das wiederum gelingt, sind jetzt die Eltern gefragt.
Ganz so hold, wie noch vor einigen Wochen erhofft, ist uns das Glück allerdings nicht: Aufgrund der Corona-Situation und den Schutzvorgaben kann die Erzählnacht nicht im gewohnten Rahmen durchgeführt werden – wir werden mit der ersten digitalen Erzählnacht Neuland betreten! Mit etwas Glück dürfte auch das sehr spannend werden.

Einen Posten ausdenken und anmelden

Das OK Erzählnacht lädt alle Eltern der Schule Am Uetliberg ein, mit den Klassen ihrer Kinder einen Erzählnachtposten vorzubereiten. Ob mit oder ohne Beteiligung von Lehrpersonen und/oder SchülerInnen, als Eltern-Team oder Einzelperson – alles ist möglich, geht aufeinander zu!

Ihr seid völlig frei: Ihr könnt bestehende Literatur vorlesen oder eigene Texte auf Deutsch oder in anderen Sprachen vortragen, mit den Kindern etwas vorspielen, Geschichten musikalisch untermalen. Der Interpretationsspielraum des Themas ist genau so gross, wie ihr und eure Fantasie ihn benötigt.

Bitte bei der Vorbereitung daran denken, dass der Posten für die Aufführung in einem Digitalen Meetingroom wie Zoom o.Ä. geeignet ist und die Länge der Darbietung eingehalten wird. Wer noch etwas Inspiration braucht, findet Anregungen und Lesevorschläge unter www.sikjm.ch.

Ablauf der Erzählnacht 2020 – mit Distanz vereint

Die Details der digitalen Umsetzung der Veranstaltung sind noch in Planung. Vorgesehen ist, dass sich das Publikum von zu Hause aus in die verschiedenen Posten einloggt und diese vom trauten Heim aus geniesst. Auch Interaktionen zwischen Publikum und Darbietenden sind auf diesem Wege möglich.

Das OK ist sich bewusst, dass wir damit experimentelles Neuland betreten und sich gegenüber der klassischen Lesenacht gewisse Einschränkungen ergeben. Wir werden aber wohl oder übel noch eine ganze Weile mit Corona-bedingten Einschränkungen leben müssen – vor diesem Hintergrund alles abzusagen, was Spass macht, ist auf die Dauer keine Lösung. Machen wir also das Beste daraus und lassen wir uns vom Resultat überraschen!

Am «Fahrplan» der Darbietungen ändert sich grundsätzlich nichts: Am Freitag, 13. November geht’s um 18 Uhr los. Die Darbietungen dauern 15 Minuten und werden vier Mal identisch oder unterschiedlich aufgeführt. Zwischendurch gibt es 15 Minuten Pause. Lesungen von Eltern werden von zu Hause aus (oder von welchem spannenden Ort aus auch immer) durchgeführt. Darbietungen von Kindern oder ganzen Klassen können voraussichtlich auch aus den Schulzimmern übertragen werden. Falls Kinder mitmachen, sollte jedes Kind nur bei maximal 2 Durchläufen mitmachen, damit es selber noch andere Posten anschauen kann. Konkrete Informationen zu den Rahmenbedingungen, Platttformen, technischen Aspekten usw. folgen baldmöglichst.

Auf die wärmende Buchstabensuppe werden wir dieses Jahr wohl voraussichtlich verzichten müssen, diese lässt sich enorm schlecht digitalisieren …

Anmeldung Posten

Eltern oder Lehrpersonen melden ihren Geschichtenposten mit Titel und einem kurzen Beschrieb für den Programmflyer sowie der Angabe, für welche Stufen der Posten geeignet ist, bitte bis am Montag, 19. Oktober 2020 mit untenstehendem Formular an.

Wer den Kleinsten eine Geschichte erzählen möchte, trägt im Feld «Klasse» bitte «Kindergarten» ein.

HelferInnen: Falls noch HelferInnen gebraucht werden, werden wir dafür einen separaten Aufruf machen.

Fragen bitte jederzeit an erzaehlnacht@elternrat-am-uetliberg.ch.

Wir freuen uns auch in diesem Jahr, wo alles – auch unsere Erzählnacht – anders ist, auf viele spannende Posten.

Herzlichen Dank für Euer Engagement!
Das OK Erzählnacht


Anmeldeformular Posten

Hier können Eltern oder Lehrpersonen ihren Geschichtenposten anmelden. Kindergarten-Posten: Unter «Klasse» bitte «Kindergarten» eintragen.

Anmeldeschluss ist der 19. Oktober 2020!

 

* erforderlich
Kontaktperson



Gemeinsam zum «Grossen Ganzen» – die Première des «Pixelbilds»

Das fertige Bild: bereit zum Abflug ins neue Schuljahr

In den vergangenen Jahren hat der Elternrat jeweils zum Schuljahresauftakt ein Ballonsteigenlassen für alle SchülerIn­nen und Kinder­gärtler organisiert – aus ökologischen Gründen 2019 zum letzten Mal. Wie bereits seit Längerem geplant, fand nun am Don­ners­tag, 21.8.2020 bei perfektem Hoch­som­mer­wetter zum ersten Mal ein neuer Anlass statt – das sog. «Pixel­bild».

Die zentrale Idee des Anlasses ist, dass alle Schülerinnen und Schüler gemeinsam, mit Körpereinsatz und farbigen Papieren, in einer einfachen Choreografie auf dem Pausenplatz­­ zwischen den Schulhäusern Borrweg und Friesenberg ein «Pixelbild» darstellen – jede/r Schüler/in bildet dabei mit ihrer/seiner Farbpaneele einen Pixel. Durch die Mit­wir­kung und Kooperation des Ein­zel­nen entsteht so ein grösseres Gan­zes. Die Bot­schaft dahinter: Wir gehö­ren alle zusam­men – vom Kindergärtler bis zur Sechstklässlerin – und gehen gemein­sam und mit Spass unseren Weg ins neue Schuljahr.

Bereit für den Einsatz als Farbpixel

Corona-Version statt Live-Gemeinschaftserlebnis

Aufgrund der aktuellen Situation und den behördlichen Empfehlungen war es aber leider nicht möglich, alle SchülerInnen unserer Schule gleichzeitig auf dem Schul­haus­platz zu versammeln. So musste kurzfristig auf die für diesen Fall vor­ge­sehene, vereinfachte «Corona-Distanz-Version» ohne gemeinsames Ver­sam­meln aller Klassen zurückgegriffen werden.

Bereits am Vorabend des Anlasses wurde auf dem Pausenplatz mit Schlagschnüren ein durchnummeriertes Raster zur Aufnahme der Kinder-Pixel eingezeichnet und für jede Klasse ein Stapel an ebenfalls nummerierten, farbigen Karton-Paneelen vorbereitet, die dann am Donnerstag morgen in alle Klassen verteilt wurden. Jeweils zwei Klassen liefen dann nach einem fixen Zeitplan ab 9 Uhr parallel in die ihrer Klasse zugeteilte Reihe des Rasters ein, legten die Farbpaneelen im Feld mit der zugehörigen Nummer ab, beschwerten diese mit einem mitgebrachten Stein und gingen wieder zurück in ihre Klassenzimmer. Die anfänglich noch reichlich abstrakten Farbmuster liessen nun nach und nach ein Bild erkennen: Ein Raketenglace lag da im Jumboformat auf dem Pausenplatz – bereit zum erfrischenden Abflug ins neue Schuljahr! Das zweite Bild, das eigentlich auf ein Zeichen hin durch die versammelten Kinder durch Umdrehen der Farbpaneelen in ihren Händen hätte entstehen sollen, wurde in der Corona-Version nun durch Umkehren der am Boden liegenden Farbkartons durch die HelferInnen sichtbar gemacht: «LOS!» lautete die Parole zum Schuljahres-Start der Glacerakete. Die Kindergärten nahmen am Anlass auf einer symbolischen Ebene teil. Alle Klassen erhielten ein eigens produziertes, grosses, 25-teiliges Puzzle mit dem Sujet, welches sie gemeinsam im geschützten Rahmen ihrer Klassenzimmer zusammensetzten.

Achtung, fertig, LOS!

Achtung, fertig, LOS!

Drohneneinsatz macht’s möglich: ein Film als Endprodukt

Um das «Grosse Ganze» für die beteiligten SchülerInnen erlebbar zu machen, wurde die ganze Choreografie bzw. der Einlauf der Klassen von einer Drohne im Zeitraffer gefilmt. Unser Drohnenpilot hat den Film an Ort und Stelle geschnitten, vertont und mit der vorbereiteten Einleitung versehen. Die Idee war, dass alle SchülerInnen gleich­zeitig um 11:45 Uhr in ihren Klassen diesen Film als Endprodukt des Gemein­schafts­werkes anschauen. Leider hat uns dann in diesem Punkt die Kom­ple­xität der Technik bzw. die sehr grosse Datenmenge einen Strich durch die Rechnung gemacht. Das Rendern der fina­len Filmdaten bean­spruchte viel mehr Zeit als vorgesehen – der gemeinsame Visionierungs-Termin konnte nicht wie geplant stattfinden und die Klassen konnten den Film erst am Folgetag anschauen. Nun, so kann es halt gehen an Premièren …

Abgesehen davon gab es aber kaum Pannen und die Organisation der Einläufe hat erstaunlich gut geklappt. Das Fazit: Das Experiment ist gelungen – und angesichts der vielen begeisterten Rückmeldungen zum Film, hat der Anlass wohl das Potential zur neuen Tradition! Für die zukünftige Durchführung ist vorgesehen, dass das Sujet, welches dieses Jahr aus Zeitgründen vom OK vorgegeben wurde, durch einen Wettbewerb oder das Schülerparlament bestimmt wird.

Ein grosser Dank gebührt den zahlreichen HelferInnen bei der Vorbereitung und Durchführung sowie Schulleitung und Lehrpersonen, die sich vom Elternrat auf die noch unbekannten Gewässer dieses Pixel-Meers entführen liessen.

Wer den Film noch nicht gesehen hat, kann ihn über folgenden Link anschauen: https://youtu.be/e5H5uZe2rTU

Wandbemalung beim Schulhaus Borrweg

Pablo Picasso: «Ich konnte schon früh zeichnen wie Raffael, aber ich habe ein Leben lang dazu gebraucht, wieder zeichnen zu lernen wie ein Kind.»

Wie Kinder zeichnen und malen, kann man nun beim Schulhaus Borrweg bestaunen. SchülerInnen der Schule Am Üetliberg haben Ende Oktober während einer Woche die Wand beim ehemaligen Brunnen bemalt.

Die Idee zur Wandbemalung entstand im Elternrat. Die Wandbemalung wurde in Zusammenarbeit von AG Schulhausveschönerung des Elternrats, der Schulleitung, der Lehrerschaft sowie ganz vielen Kindern umgesetzt. Jedes Kind konnte ein Element zum Thema Natur selbst gestalten. Besonders eindrücklich war, wie sich das Gemeinschaftswerk jeden Tag weiterentwickelt hat. Kurz nach der Fertigstellung ist die Wand bereits zum Publikumsmagneten des Schulhauses avanciert.

Schaut euch bitte selber das Gemälde an – und entdeckt euer Lieblings-Sujet oder ein Detail, welches noch niemand gesehen hat.

Elternbildungsabend Do 30.1.2020, 19:30 Uhr im Schulhaus Friesenberg

Die Elternräte der Schulen am Uetliberg, Küngenmatt und Bachtobel laden zum Elternbildungsabend ein:

Referat «Gamen – alles nur Zeitver­schwendung?»

Gamen ist eine der beliebtesten medialen Freizeitbeschäftigung bei Kindern und Jugendlichen. In der Familie ist der Umgang mit Games jedoch oft mit Konflikten verbunden. An der Pro Juventute Elternveranstaltung erfahren Eltern, was sie bei Games beachten sollten und erhalten Tipps, wie Sie im Alltag mit dem Thema Gamen umgehen können.

Referent

Daniel Betschart, Programmverantwortlicher Medienkompetenz bei Pro Juventute

Themen

  • Zahlen und Fakten zu Games
  • Faszination und Motivation
  • Chancen und Risiken
  • Jugendschutz
  • Tipps für Eltern im Umgang

Datum: Donnerstag 30. Januar 2020
Zeit: 19:30–21:30 Uhr
Veranstaltungsort: Schulhaus Friesenberg, Singsaal
Kosten: keine

Hier kann der Flyer als PDF heruntergeladen werden.

Wir haben auch Rechte – und gute Geschichten dazu!

Gibt es ein Kinderrecht auf Haustiere? Oder doch eher eins auf Privatsphäre? Was heisst es, dass alle Kinder die gleichen Rechte haben? Was macht jedes Kind einzigartig? Wie können sich Kinder für ihre Rechte wehren? Und wer hilft ihnen dabei?

Kinder, Lehrpersonen und Eltern waren inspiriert von diesen und vielen weiteren Fragen zum 30. Geburtstag der UNO-Kinderrechtskonvention. Fast 20 Klassen der Schule Am Uetliberg nahmen sich das Recht auf eine eigene Interpretation des Themas – sie lasen vor, sie spielten Szenen, sie liessen das Publikum raten, sie hauten in die Tasten einer alten Schreibmaschine. Wer selber Lesefutter suchte, fand solches an den Büchertischen im Gang.

Wie immer, war der Abend viel zu schnell vorbei. Immerhin warteten auf dem Pausenplatz wärmende Becher mit Buchstabensuppe und Feuerschalen. Das OK Erzählnacht dankt allen Kindern, Lehrpersonen und Eltern für Ihr Engagement. Wir freuen uns auf den 6. November 2020!

© Sabina Bobst

© Sabina Bobst

© Sabina Bobst

© Sabina Bobst

 

Erzählnacht 2019 – Das Programm

Bis zur Erzählnacht 2019 mit dem Thema «Wir haben auch Rechte!» sind es nur noch wenige Tage. Am Freitag, 8.11.2019 ab 18:00 Uhr ist es soweit!

Dieses Jahr haben 18 Klassen der Schule Am Uetliberg einen Posten vorbereitet. Auch ein mehrsprachiger Posten mit Geschichten auf Französich, Deutsch, Englisch und Spanisch ist dabei. Dazu kommen 3 Posten im Singsaal speziell für Kindergartenkindern.

Das Angebot ist breit und spannend – und es dürfte nicht ganz einfach sein, sich zu entscheiden, welche Posten man besuchen möchte. Der Programmflyer mit allen Posten und Infos zum Rahmenprogramm wird über die Schule verteilt – voraussichtlich am 5./6. November. Wer sich bereits ins Programm vertiefen möchte, kann hier die PDF-Version des Programmflyers herunterladen.

Das OK Erzählnacht freut sich auf eine spannende Erzählnacht und wünscht schon jetzt allen BesucherInnen viel Vergnügen!

 

Veranstaltungshinweis EKG Stadt Zürich

Das Elternkontaktgremium der Stadt Zürich (EKG) und die kantonale
Elternorganisation (KEO) lädt alle Interessierten am Montag den 2.12.2019 zu folgender Veranstaltung ein:

BILDUNGSGERECHTIGKEIT – WIE WEITER?

Das Thema der diesjährigen Veranstaltung knüpft an jene der beiden letzten Jahre an. Referent ist Andreas Pfister, Lehrer Kantonsschule Zug, Autor des Buchs «Matura für Alle!» (2018)

Anschliessend Podiumsdiskussion mit folgenden Teilnehmern:

Niklaus Schatzmann, Leiter Berufsbildungs- und Mittelschulamt
Jürg Schoch, Direktor Gymnasium Unterstrass, Co-Autor der Studie «Soziale Selektivität» (2018)
Balz Bürgisser, Gemeinderat (Bildungspolitik)

Moderation des Podiums: Karin Huber

ZEIT: 18:45 Uhr
ORT: Toni-Areal, ZHDK, Pfingstweidstr. 96, 8005 Zürich
RAUM: Hörsaal 1 (3.K01)

Weitere Informationen siehe Flyer als PDF

Anmeldung online bis 25.11.19 unter http://www.keo-zh.ch/aktuelle-veranstaltungen

Fortnite

Mi 23.10.2019: Kurzreferat zum Thema «Gamen»

Fortnite

Im Rahmen der zweimal pro Jahr stattfindenden Delegiertenversammlung des Elternrats am Uetliberg findet jeweils ein Kurzreferat statt, zu dem nicht nur die Delegierten, sondern alle Eltern eingeladen sind. Am 23. Oktober wird Andreas Kaufmann unter dem Titel «Kinder im Netz – sind Digitale Medien die neuen Suchtmittel?» zur Mediennutzung und zum Gamen referieren – ein Themenbereich, der manchen Eltern unter den Nägeln brennt.

Als Projektleiter Schule & Ausbildung bei der Suchtpräventionsstelle der Stadt Zürich ist Andreas Kaufmann ein ausgewiesener Experte in der Thematik – es dürfte also spannend werden.

Schwerpunktmässig wird im Referat das Thema «Gamen» exemplarisch am populären Spiel «Fortnite» beleuchtet. Auch allgemeine Themen rund um den Medienkonsum der Kinder werden zur Sprache kommen. So ist zum Beispiel die Frage nach der täglichen oder wöchentlichen Bildschirmzeit in vielen Familien ein notorischer Konfliktherd und Anlass zu Auseinandersetzungen. Andreas Kaufmann präsentiert dazu aktuelle Statistiken und gibt Empfehlungen und Tipps, wie allfällige Konflikte entschärft werden können.

Wir freuen uns auf viele interessierte Eltern!

Wann: Mittwoch, 23. Oktober 2019, 19:30 Uhr
Wo: Singsaal Schulhaus Friesenberg
Kosten: keine

Ballonsteigenlassen 2019

Völlig losgelöst ins neue Schuljahr

Ballonsteigenlassen 2019

Wie jedes Jahr am ersten Donnerstag nach den Sommerferien, fand am 22. August 2019 das «traditionelle» Ballonfliegenlassen statt, das der Elternrat am Uetliberg jeweils zum Auftakt des neuen Schuljahres durchführt. 

Bereits um 7.30 Uhr dringen aus dem Werkraum im Untergeschoss des Schulhauses Borrweg ziemlich eigenartige Geräusche. Teilweise ans Unanständige grenzende Zischlaute werden hin und wieder durch lautes Knallen übertönt. Dazwischen hört man bange Fragen und strenge Anweisungen: Wird das Gas wohl reichen? Schaffen wir es bis 10 Uhr? Dieser Mickerling wird schon vor dem Start schlapp machen! Wieviele müssen wir noch? Diese pralle Riesenbirne hier wird bei der kleinsten Berührung platzen … Und tatsächlich, so mancher Ballon zerplatzt, bevor er den Werkraum überhaupt verlassen kann. Erfahrene BallonaufblaserInnen sind darum bereits mit Gehörschutz angerückt.

Um 10 Uhr ist es dann geschafft, fünf grosse Gasflachen mit Helium sind geleert, rund 1000 Ballone aufgeblasen, gebündelt und an die einzelnen Klassen verteilt. Auch das Wetter scheint dem Vorhaben nun einigermassen wohlgesonnen – es kann losgehen. Rasch füllt sich der Platz nach der grossen Pause mit Kindern, Lehrpersonen und farbigen Ballonen, unterdessen mit den beschrifteten Wettflugkarten bestückt. Auch einige Schaulustige finden sich ein. Die Spannung steigt, die Nervosität auch, ein Platzen hier, ein Frühstart dort – zum Glück ist für ausreichend Reserve gesorgt! Die Uhr tickt, es kribbelt schon im Bauch, wann geht’s endlich los? Und was schwatzt der Typ vom Elternrat auch so lange? Nach einem gemeinsamen «Danke!» an die langjährigen Ballon-Chefinnen gibt’s kein Halten mehr, schon steigen dutzende Ballone in den Himmel – also dann: 10, 9, 8, 7, 6, 5, 4, 3, 2, 1, looooos! Mit einem Mal wird es ziemlich ruhig auf dem Platz und ein paar hundert Augenpaare verfolgen gebannt «ihren» Ballon, bis er, immer kleiner werdend, als winziges Pünkten schliesslich im Grau des Himmels aufgeht auf seiner hoffentlich recht langen Reise ins Ungewisse. Denn die Spannung endet nicht mit dem Entschwinden der Ballone: Erst nach den Herbstferien kommt aus, welche 3 Ballone am weitesten geflogen sind und ihren BesitzerInnen einen Eintritt ins Alpamare, einen Kinogutschein oder ein Ticket für den Skillspark bescheren.

Schön war’s ­ – zum letzten Mal

Trotzt der grossen Beliebtheit bei Kindern wie Lehrpersonen wurde das Ballonsteigenlassen dieses Jahr voraussichtlich zum letzten Mal durchgeführt. Die Littering-Problematik gab periodisch Anlass zu Diskussionen und Kritik. Denn auch mit Öko-Gummi und kompostierbaren Schnüren kann es je nach Umwelteinflüssen viele Monate dauern, bis die Überreste der Ballone verrottet sind. Zeit genug, um von Tieren gefressen zu werden und damit Unheil anzurichten. Vor diesem Hintergrund plant der Elternrat gemeinsam mit der Schule einen alternativen Anlass zum Schuljahresbeginn. Umso mehr haben es wohl alle grossen und kleinen Anwesenden genossen, ein letztes Mal das poetische Spektakel des Ballonfliegenlassens mitzuerleben.

Wir bedanken uns bei allen, die mit ihrem Engagement mitgeholfen haben, diesen farbenprächtigen Schulstart zu ermöglichen und wünschen allen Schülerinnen, Schülern und Lehrpersonen einen schwerelosen Start und ein tolles Schuljahr.

Markierung Achtung Kinder auf Strasse

Erfolg: Markierung «Achtung Kinder» nun auch beim Döltschischulhaus

Für Eltern ist ein sicherer Schulweg während der Schulzeit der Kinder ein zentrales Anliegen. Aus diesem Grund setzt sich der Elternrat Am Uetliberg immer wieder dafür ein, dass die Schulwege in unserem Quartier sicher sind.

Nachdem erfreulicherweise schon in 2018 mithilfe des Elternrates bewirkt werden konnte, die Strassenüberquerung in der Bachtobelstrasse/Schweighofstrasse für unsere Kinder sicherer zu gestalten (s. Beitrag), können wir nun einen weiteren Erfolg verbuchen: auch am Döltschiweg gelangen die Schulkinder nun sicherer ins Döltschischulhaus!

Die neuen Strassenmarkierungen «Achtung Kinder» tragen dazu bei, dass Autofahrer auf die Möglichkeit passierender Kinder besser hingewiesen werden und v.a. die bergab fahrenden Lenker ihr Tempo anpassen können.

Besten Dank an die mitwirkenden Lehrer, den Quartierverein Wiedikon sowie die Dienstabteilung Verkehr für Ihre Unterstützung!

Markierung Achtung Kinder Döltschischulhaus

Markierung Achtung Kinder Döltschischulhaus auf Höhe Sportplatz