Wir haben auch Rechte – und gute Geschichten dazu!

Gibt es ein Kinderrecht auf Haustiere? Oder doch eher eins auf Privatsphäre? Was heisst es, dass alle Kinder die gleichen Rechte haben? Was macht jedes Kind einzigartig? Wie können sich Kinder für ihre Rechte wehren? Und wer hilft ihnen dabei?

Kinder, Lehrpersonen und Eltern waren inspiriert von diesen und vielen weiteren Fragen zum 30. Geburtstag der UNO-Kinderrechtskonvention. Fast 20 Klassen der Schule Am Uetliberg nahmen sich das Recht auf eine eigene Interpretation des Themas – sie lasen vor, sie spielten Szenen, sie liessen das Publikum raten, sie hauten in die Tasten einer alten Schreibmaschine. Wer selber Lesefutter suchte, fand solches an den Büchertischen im Gang.

Wie immer, war der Abend viel zu schnell vorbei. Immerhin warteten auf dem Pausenplatz wärmende Becher mit Buchstabensuppe und Feuerschalen. Das OK Erzählnacht dankt allen Kindern, Lehrpersonen und Eltern für Ihr Engagement. Wir freuen uns auf den 6. November 2020!

© Sabina Bobst

© Sabina Bobst

© Sabina Bobst

© Sabina Bobst

 

Farbenfrohes Lesefest

Es war bereits die 8. Erzählnacht der Schule Am Uetliberg und die war dieses Jahr äusserst bunt, so bunt, dass die Besucherinnen und Besucher die Qual der Wahl hatten. Farbenrätsel oder Schattentheater oder szenische Lesung oder? Um die Qual wenigstens ein bisschen zu lindern, haben alle Klassen ihre Posten dieses Jahr erstmals vier Mal bespielt. In 18 Schulzimmern und im Singsaal kamen Geschichten auf die Bühne. Da haben Lehrpersonen, Eltern und SchülerInnen sie einfühlsam erzählt, dort haben sie sie engagiert gespielt, und am dritten Ort hemmungslos ins Mik geslamt. So kamen Kinder jeden Alters auf die Rechnung – von den Kindergärtlern bis zu den Sechstklässlerinnen. Sehr erfreulich – neben Deutsch waren dieses Jahr auch Französisch, Spanisch und Albanisch Geschichten-Sprachen an der Erzählnacht Am Uetliberg. Dieser Geschichtenabend ist unterdessen zum festen Bestandteil geworden im Kalender der Schule. Ein Abend, der den Schreib-, den Erzähl- und den Lesehunger der Schülerinnen und Schüler ein bisschen stillen aber vor allem weiter anregen soll. An den Büchertischen herrschte denn auch emsiges Treiben – Kinder hatten 500 Comics, Fantasy-, Abenteuer-, Sach- und Bilderbücher im Voraus zu in die Schule gebracht. Und fast alle dieser Bücher fanden im Verlaufe des Abends neue Besitzerinnen und Besitzer. Bis auf den letzten Tropfen weg ging auch der exquisite Farbenpunsch zum Abschluss auf dem Pausenplatz. Wer möchte den alljährlichen Schwatz um die Feuerschale missen? Das OK Erzählnacht auf keinen Fall. Wir danken allen Kindern, Eltern und Lehrpersonen ganz herzlich fürs Mitmachen und fürs Kommen. Mit einem solch grossen, engagierten Geschichten-«Team» und so vielen begeisterungsfähigen Zuhörerinnen freuen wir uns bereits auf die Erzählnacht 2019.

Rekordmässig viel Mut an der Erzählnacht

Noch nie hatten so viele Klassen den Mut, an der Erzählnacht eine Geschichte zu spielen, zu erzählen, zu zeichnen. 22 Klassen hat das Motto “Mutig, mutig!” inspiriert und es hat sich gelohnt: Hunderte Eltern, Geschwister, Grosseltern, Götti und Freunde kamen am Abend des 10. November in die Schule, liessen sich entführen an die unterschiedlichsten Orte von der Blumenstadt bis nach China. Sie fieberten mit einer Strassenkinderbande, mit starken Mäusen und mutigen Menschenrechtsaktivistinnen mit. Sie lauschten, bangten, lachten und klatschten. Schade eigentlich, dass jede/r Besucher/in nur drei Geschichten miterleben konnte. Immerhin – bei einem Becher heisser Buechstäblisuppe machten die mutigsten Geschichten noch einmal die Runde… Einmal mehr war die Erzählnacht Am Uetliberg ein bereichernder Abend, an dem die Vielfalt unserer Schule zum Ausdruck kam. Das OK Erzählnacht dankt allen Lehrpersonen, der Schulleitung, allen Eltern und Kindern fürs Mitmachen und fürs Dabeisein. Wir freuen uns bereits auf die Erzählnacht 2018.

Hochhinaus zum Start ins neue Schuljahr

Die Sonne scheint. Die rund 700 Kinder der Schule Am Uetliberg strömen zusammen auf dem Pausenplatz zwischen den Schulhäusern Borrweg und Friesenberg. Es wird geschwatzt, gelacht, gestaunt darüber, wie viele Mädchen und Jungs zu dieser Schule gehören. Es ist der erste Donnerstag des Schuljahres: Zeit zum Ballonesteigenlassen. Jedes Kind hält eine Schnur in der Hand, an der ein farbiger Ballon schwebt. Die Spannung steigt. Da platzt ein Ballon und muss ersetzt werden. Dort geht einer aus Versehen – oder war’s Absicht? – schon los. Und dann – endlich – zählen 700 Kinderstimmen gemeinsam runter: 10, 9, 8, … bis 0. Die Ballone steigen in die Luft. Leicht schräg in Richtung Uetliberg. Noch lange schauen die Kinder den immer kleiner werdenden farbigen Punkten nach. Jedes hofft, dass sein Ballon weit fliegt, und von jemandem gefunden wird. Bis zu nach den Herbstferien müssen sie sich gedulden. Dann kommt aus, wer einen der Eintritte in den Skillpark, ins Alpamare und ins Kino gewinnt.

Herzlichen Dank allen, die zu diesem gemeinsamen Schulstart beigetragen haben! Es war perfekt organisiert und eindrücklich – einmal mehr. Der Elternrat Am Uetliberg wünscht allen Schülerinnen und Schülern ein erfüllendes Schuljahr und dankt den Lehrpersonen für ihr grosses Engagement.

«Geesi, geesi!», «Valiente, valiente!», «Hrabro, hrabro!»,…

Once again this year, the Elternrat Am Uetliberg is organizing a Storytelling Night with the support of the teaching team! Get the most important information in your native language:

Be there as a storyteller or as a guest, on November 10 at 7 pm.! We are looking forward to seeing you.

“Mutig, mutig!” – willkommen zur Erzählnacht 2017!

Ob Ronja Räubertochter, Mäuserich Armstrong oder der kleine Drache – sie alle beweisen Mut. SIe lassen Ungerechtigkeiten nicht auf sich sitzen, sie wagen den Sprung ins Ungewisse und sie stellen sich ihren eigenen Ängsten. “Mutig, mutig!” – unter dem Motto der diesjährigen Schweizer Erzählnacht lassen sich unzählige spannende Geschichten erzählen. Wagt das doch auch!

Das OK Erzählnacht lädt alle Eltern der Schule Am Uetliberg ein, mit den Klassen ihrer Kinder und mit den Lehrpersonen eine Geschichte für den Abend vorzubereiten. Geht aufeinander zu – zum Beispiel am nächsten Elternabend und entscheidet euch für eine Geschichte. Ihr seid völlig frei: Ihr könnt bestehende Literatur vorlesen oder eigene Texte auf Deutsch oder in anderen Sprachen vortragen, mit den Kindern etwas vorspielen, Geschichten musikalisch untermalen… (Beispiele finden sie unter www.sikjm.ch)

Vorbereitungsabend

Falls ihr noch Ideen braucht oder Tipps wünscht oder einfach einen Termin sucht, um euren Geschichtenposten gemeinsam zu planen, kommt an den Erzählnacht-Vorbereitungsabend – am 19. September ab 19:30 im Kafi Sorglos (Schweighofstrasse 209).

Anmeldung Posten & Helfer/innen

Eltern oder Lehrpersonen melden ihren Geschichtenposten bitte bis am 24. September 2017 hier an. Die Klassen aus der Döltschihalde erhalten Raum zum Vorlesen in den Schulhäusern Friesenberg oder Borrweg. Geschichten für Kindergartenkinder gibt’s im Singsaal. Wer den Kleinsten eine Mutmacher-Geschichte erzählen möchte, melde sich bitte ebenfalls hier an. (Unter “Klasse” bitte “Singsaal” eintragen.)

Gesucht sind auch möglichst viele Helfer/innen für Info und Verpflegung der Besucher/innen. Bitte meldet euch hier an.

Ablauf der Erzählnacht 2017 Am Uetliberg

Um 19 Uhr geht’s in den Schulzimmern der Schulhäuser Friesenberg und Borrweg los. Die Darbietungen dauern 20 Minuten und werden drei Mal identisch oder unterschiedlich aufgeführt. Zwischendurch gibt es 15 Minuten Pause, in denen die Besucher/innen den Posten wechseln können. (Falls Kinder mitmachen, sollten sie möglichst nur in einem Block auftreten, damit sie auch bei ihren Mitschülerinnen und Mitschülern reinhören können.)

Zum Schluss gibt’s für alle einen Becher Mutmacher-Buchstaben-Suppe. Wer will kann auch eine Wurst mitbringen und auf einer der Feuerschalen auf dem Pausenplatz bräteln.

Fragen bitte jederzeit an erzaehlnacht@elternrat-am-uetliberg.ch

Herzlich,

Das OK Erzählnacht 2017

Kreisschulpflege bleibt hart

10 angehende 4. KlasschülerInnen aus der Schule Am Uetliberg sollen auf das kommende Schuljahr hin ins Schulhaus Küngenmatt umgeteilt werden. Der Grund: an der Schule Am Uetliberg sollen zu grosse 4. Klassen verhindert werden. Das teilte die Kreisschulpflege allen 90 Familien mit 3. Klässlern Ende März schriftlich mit. Die zuständigen Elterndelegierten haben umgehend reagiert und der KSP unsere Bedenken mitgeteilt aber auch konstruktive Vorschläge – nach Freiwilligen zu suchen und einen Info-Abend zu organisieren – gemacht. (Siehe hier.) In einer schriftlichen Antwort geht die Kreisschulpflege leider nicht auf die Vorschläge des Elternrats Am Uetliberg ein. Wir bedauern dies sehr. Zurzeit sehen wir keine Möglichkeit für weitere Schritte in der Sache. Wir fordern die Kreisschulpflege aber eindringlich auf, fürs Schuljahr 2018/19 die nötigen Kapazitäten in unserer Schuleinheit zu schaffen, um Umteilungen zu vermeiden. (Siehe unseren Mailverkehr.)

Umteilung 4. KlässlerInnen ins Schulhaus Küngenmatt

Mit einem Schreiben vom 30. März 2017 hat die Kreisschulpflege Uto allen Eltern der jetzigen 3. KlässlerInnen, dass aufs kommende Schuljahr hin 10 Kinder aus der Schule Am Uetliberg ins Schulhaus Küngematt umgeteilt werden sollen. Dies um zu verhindern, dass in der Schule Am Uetliberg zu grosse 4. Klassen entstehen. Die Delegierten der betroffenen Klassen haben sich umgehend vernetzt und nach einem Treffen, die Kreisschulpflege (per Mail) gebeten, unter den Eltern nach möglichen Freiwilligen zu suchen sowie einen Informationsabend zum Thema zu organisieren. Die allermeisten befragten Eltern lehnen einen Schulwechsel ihrer Kinder ab, um die Kinder nicht aus ihrer gewohnten Umgebung zu reissen und weil sie die organisatorischen Probleme fürchten, falls ihre Kindern in verschiedenen Schuleinheiten den Unterricht besuchen. Wünschenswert wäre deshalb, wenn anstelle einer Umteilung, eine zusätzliche 4. Klasse in der Schule Am Uetliberg geschaffen würde. Eltern, die einen Wechsel ihres Kindes in die Schule Küngenmatt begrüssen würden, melden sich bitte beim Elternat (vorstand@elternrat-am-uetliberg.ch) und/oder direkt bei der Kreisschulpflege.

Eine oder zwei Fremdsprachen? – die Kontroverse

Am 21. Mai stimmt die Zürcher Bevölkerung über die «Fremdspracheninitiative» ab. Diese verlangt, dass künftig auf der Primarstufe nur noch eine Fremdsprache unterrichtet wird. Erstmals stellen sich auch
verschiedene Lehrerverbände hinter das Anliegen. Studien zum Thema sind teilweise widersprüchlich. Bei Annahme der Initiative müsste der Kanton Zürich möglicherweise das HarmoS-Konkordat aufkündigen und die politisch brisante Frage beantworten, welche Fremdsprache auf der Primarschule unterrichtet werden soll.
Französisch oder Englisch oder wie bisher beide? Bildet euch eine Meinung an der Podiumsdiskussion der Elternräte der Schulen Am Uetliberg, Bachtobel und Küngenmatt, am Donnerstag, 4. Mai 2017 ab 19:30 im Singsaal SH Friesenberg. Es diskutieren

Lilo Lätzsch, PRO, Präsidentin des Zürcher Lehrerinnen- und Lehrerverbandes, Mitglied des Initiativkomitees, Sekundarlehrerin
und
Jacqueline Peter, CONTRA, Kantonsrätin SP, Mitglied der Kommission für Bildung und Kultur, Erziehungswissenschaftlerin

Moderation: Klaus Ammann

Den Flyer zum Anlass findet ihr hier.

 

Lehrplan 21 – was ändert sich?

An den Delegiertenversammlungen des Elternrats Am Uetliberg greifen wir im ersten Teil jeweils ein aktuelles Thema auf. Dieses Mal ist es der Lehrplan 21. Seit Jahren wird darüber diskutiert, ab dem Schuljahr 2018/19 wird er im Kanton Zürich eingeführt. Wir möchten wissen, wie der Lehrplan 21 unsere Schule verändert, was mit den neuen “Kompetenzen” genau gemeint ist, usw. Dazu haben wir Herrn John Kuipers für ein kurzes Referat gewinnen können. Er ist Vertreter der Kantonalen Elternmitwirkungsorganisation und Mitglied der bildungsrätlichen Kommission Lehrplan 21. Wer sich für das Thema interessiert, ist ganz herzlich eingeladen – auch wenn sie oder er nicht im Elternrat ist – am
Mittwoch 5.4.2017 von 19:30 bis ca. 20:15 im Mehrzweckraum im Schulhaus Döltschihalde.

Weitere Informationen zur Zürcher Version des Lehrplans 21.